„Die Pensionslüge“ – Betrachtungen von Christoph Birnbaum gespiegelt in einer Rezension der FAZ

„Was Beamte nicht hören wollen“ – unter dieser Überschrift präsentiert die die FAZ heute in einer ausführlichen Rezension das Buch „Die Pensionslüge“ meines früheren Kollegen Christoph Birnbaum. Artikel-Zitat: „Die Bundesländer stehen vor der absurden Lage, dass sie in überschaubaren Zeiträumen, 2030 etwa, die Hälfte ihrer gesamten Steuereinnahmen für Personalkosten und Ruhestandsbezüge aufwenden müssen.“
Eigentlich müsste der Staat ja Rücklagen bilden. Nur wovon, wenn er es nicht einmal in einem Jahr mit Rekordsteuereinnahmen schafft, die Neuverschuldung zurückzuführen. Es ist jedenfalls Zeit für eine offene und vor allem breite Diskussion über die implizite Verschuldung. Geführt wird sie von Experten wie Professor Raffelhüschen schon lange. Mindestens ebenso lange wird sie von der Politik verdrängt. Mit der von allen Parteien immer wieder beschworenen Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun. http://amzn.to/Sf78rM

Carsten Seim

Carsten Seim, Redaktionsbüro avaris | konzept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.