Der Buchstabe W und die deutsche Konjunktur: wie auch Positivzahlen zu neuen Warnungen führen können

Im Trend: Konjunkturkurven als Buchstaben
Im Trend: Konjunkturkurven als Buchstaben

Was wissen wir über das W? Der Buchstabe kommt an 23. Stelle im Alphabet und wird in deutschen Texten üblicherweise mit einer Häufigkeit kleiner als zwei Prozent verwendet: Das könnte sich in nächster Zeit ändern. Denn die Kommentatoren haben den W-förmigen Konjunkturverlauf entdeckt.

Die Auftragseingänge der deutschen Industrie nehmen zu, nach Quartalen sinkender Wirtschaftsleistung fängt sich das BIP offenbar wieder. Jetzt, wo das Ende der Talfahrt erst einmal erreicht zu sein scheint, will man wenigstens rechtzeitig gewarnt haben: Es könnte wieder abwärts gehen.

  • wenn zum Jahresende die Arbeitslosenzahl wieder auf vier Millionen gestiegen ist.
  • wenn die Banken weitere toxische Papiere abschreiben müssen.
  • wenn die Autoindustrie nicht länger von der Abwrackprämie profitieren kann.
  • wenn die Weltkonjunktur weiter schwächelt, weil zum Beispiel die Amerikaner zum Angstsparen übergehen, statt weiter ungehemmt und über ihre Verhältnisse zu konsumieren.
  • wenn der Wert der von den Chinesen gehorteten Dollarberge weiter verfällt.

All das könnte, so die Warnungen, dafür sorgen, dass die deutsche Konjunktur statt eines V-formigen Aufstiegs einen W-förmigen Verlauf zeigen könnte: Kurzer Aufstieg, danach erneuter Einbruch, erst dann eine nachhaltige Erholung. Das könnte in der Tat sein – muss es aber nicht. Wie der Blick in die Zukunft stets ein positives und ein negatives Szenario erlaubt.

Sicher ist indes nur eins: Der Buchstabe W wird in nächster Zeit eine höhere Häufigkeit in den Kommentaren erhalten. Nur: Was ändert das? Und welchen Erkenntnisgewinn haben wir dadurch letztlich?
PS: Auf lange Sicht entwickelt sich Konjunktur stets wellenförmig. Das W begleitet uns also lebenslang. Wie auch das Wort „wenn“.

Lesen Sie mehr über das W und die Konjunktur im Netz.

PPS: Der Buchstabe W ist in diesem Text mit einer Gesamtzahl von 2584 Zeichen insgesamt 51 Mal vertreten. Dies entspricht einem Anteil von 1,98 Prozent.

Carsten Seim

Carsten Seim, Redaktionsbüro avaris | konzept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.