Studie vergleicht erstmals bundesweit Kindergartengebühren

„Kindergärten in Deutschland – der Gebührenwahnsinn!“ So überschrieb Gruner + Jahr eine Presseinformation, die sich auf ein von mir geleitetes Projekt der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, INSM, bezieht. Wissenschaftler der IW Consult hatten im Auftrag der INSM für Beispielfamilien vergleichbare Zahlen erhoben, wie viel Kindergartengebühren in 100 deutschen Städten tatsächlich gezahlt werden. Da die Kommunen sehr unterschiedliche Gebührensatzungen und Berechnungsgrundlagen haben, sind ohne hoch komplexe Berechnungen keine Preisvergleiche möglich. Das änderte die Studie, die auf große Medienresonanz stieß. Großes Interesse fand auch eine Pressekonferenz der Zeitschrift ELTERN, die die Studie durch ihre Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki vorstellen ließ. Sie beklagte eine „soziale Schieflage“: Zitat aus der Presseinformation von G+J:

„Ein aktueller Preisvergleich der kommunalen Kindergärten in 100 deutschen Städten offenbart jetzt eklatante regionale Unterschiede. Während einige Kommunen sogar einkommensschwache Familien kräftig zur Kasse bitten, müssen in anderen Städten selbst Besserverdienende keinen Cent für die Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen zahlen. „Diese Unterschiede haben eine erhebliche soziale Schieflage zur Folge“, so die ELTERN-Chefredakteurin . „Und sie behindern die Chancengleichheit unter Deutschlands Kindern.“ Zur Pressemeldung. 

Verglichen wurde die Kosten für eine Halbtagsbetreuung. Nach Auffassung von Wissenschaftlern, die sich mit frühkindlicher Förderung befassen, profitieren Kinder im vorschulischen Alter von einer mindestens halbtägigen Kindergartenbetreuung in besonderer Weise für ihre spätere Entwicklung. Das hatten Wissenschaftler des IW Köln bereits im Jahr 2006 in harten Zahlen nachgewiesen.

Bildungsinvestitionen im frühkindlichen Alter zahlen sich besonders gut aus. Hier müssen mehr Mittel bereitgestellt werden, um das frühkindliche Lernfenster besser zu nutzen.

Carsten Seim

Carsten Seim, Redaktionsbüro avaris | konzept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.