Vernetzt mehr erreichen – der Unternehmerclub pro Troisdorf

Neues Mitgliedsprofil von Carsten Seim, avaris | konzept, im Unternehmerclub pro Troisdorf.

Der Unternehmer-Club pro Troisdorf repräsentiert branchenübergreifend die Wirtschaft der einwohnerstärksten Stadt des Rhein-Sieg-Kreises. Vertreten sind Produktion, Handel und Dienstleistung. Zu den mehr als 100 Mitgliedern dieses Netzwerks zählen die drei bedeutendsten privaten Arbeitgeber der Stadt sowie auch junge und hochdynamische Unternehmen.

„Vernetzt mehr erreichen – der Unternehmerclub pro Troisdorf“ weiterlesen

Charity-Seite mit wichtigen Anliegen

Verdienstvolles Anliegen: Das Thema „Kinder mit Missbildungen in Peru“ ist mir im Kontakt mit einem Orthopäden aus meinem Umfeld bereits begegnet. Ich hoffe sehr, dass diese Seite erfolgreich ist. Kinder mit Gaumenspalte können hierzulande erfolgreich operiert werden. In Peru bleiben sie oft ohne Hilfe, weil das Geld für die OP fehlt. Dies ist eins der Anliegen, für die sich die Initiative „Herzen berühren e.V.“ einsetzt. Auszug aus ihrer Selbstpräsentation: „Charity-Seite mit wichtigen Anliegen“ weiterlesen

Zitiert: Tichys Einblick zu Lindners angeblicher Wutrede im Landtag …

… und das Rudelverhalten in der Berichterstattung mancher Medien. FDP-Vorsitzender und NRW-MdL Christian Lindner hatte in einer Landtagsrede auf einen hämischen Zwischenrufer aus der SPD-Fraktion reagiert. Das online auch von der WELT verbreitete Video wurde – Stand 4. Februar – mehr als 1,5 Millionen Mal aufgerufen. Im Online-Portal Tichys Einblick des früheren Wiwo-Chefredakteurs Roland Tichy schreibt Fritz Goergen dazu:

„Wutrede“? Keine Spur von Wut, wohl aber von unbändigem Spaß über ein so fabelhaftes Geschenk. Lindners Freude nahm von Minute zu Minute derart zu, dass er am Ende unter dem lauten Gelächter des Landtagsplenums selbst sagte: „So, das hat Spaß gemacht.“ Wonach er seine in der Sache scharfe Kritik an der Politik der rot-grünen Landesregierung 11 Minuten fortsetzte. Der Schlussapplaus fiel überdurchschnittlich lang und laut aus.

Der Vorgang ist ein Lehrstück unserer Medienwelt, der traditionellen Medien, der neuen und ihrer gegenseitigen Wirkungen. Einer schreibt „Wutrede“ und alle wiederholen es ungeprüft und ohne nachzudenken. „Zitiert: Tichys Einblick zu Lindners angeblicher Wutrede im Landtag …“ weiterlesen

Social Jeck? Der Karneval im Netz und die neue Webseite der KG Sieglar

Relaunchte Webseite der 1. Großen KGSocial jeck – kunterbunt vernetzt“ – so lautet das aktuelle Motto des Kölner Karnevals. Jeck 2.0? Dabei ist es doch das Wesen dieser wunderbaren Einrichtung im Rheinland, dass sich Menschen direkt und persönlich statt virtuell auf den Displays ihrer Handys, Tablets oder Computermonitore begegnen. Karneval ist gelebte Nachbarschaft und – was in unserer Gesellschaft selten geworden ist – ein Generationen übergreifendes Vergnügen. Natürlich verlängert sich die Wahrnehmung und Wirkung des Fasteleers in virtuelle Kanäle hinein. Die von Präsident Marco Esch geführte Erste Große Karnevalsgesellschaft Sieglar von 1922, deren Öffentlichkeitsarbeit ich ehrenamtlich betreue, hat zur neuen Session ihr Webportal www.erstegrossekg.de einem umfassenden Relaunch unterziehen lassen. Webdesign und proprietäres Redaktionssystem kommen von der Bonner Internetagentur avaris. „Social Jeck? Der Karneval im Netz und die neue Webseite der KG Sieglar“ weiterlesen

Euro-Normungswahn im Bauwesen

In einem Interview für das Magazin des Baugewerbe-Verbandes Niedersachsen, BVN, nimmt Dipl.-Ing. Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkammer, den Normungswahn im Bauwesens ins Visier, hier insbesondere die Eurocodes. Die Fragen stellten Jan Loleit, stv. Hauptgeschäftsführer des Verbandes, und Carsten Seim. Wörtlich erklärte Kammeyer: „Die alte Stahlbaunorm zum Beispiel hatte früher circa 100 Seiten, der Eurocode hat heute circa 500 Seiten. Ähnlich sieht es im Massivbau, im Holzbau und im Mauerwerksbau aus.“ Die Frage, ob ein normaler Bauunternehmer ohne Jurastudium die Normungs- und Regelungskulisse noch beherrschen könne, beantwortete er mit: „“Eindeutig nein!“

„Euro-Normungswahn im Bauwesen“ weiterlesen

Gespräch mit einem GESAMTMETALL-Präsidenten und einem Arbeitswissenschaftler

„Wir werden länger und flexibler arbeiten müssen.“ In einem Interview mit der arbeitswissenschaftlichen Fachzeitschrift Betriebspraxis & Arbeitsforschung äußern sich Dr. Rainer Dulger, neuer Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, und Professor Sascha Stowasser, Präsident des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft, ifaa, über Zukunftstrends der neuen Arbeitswelt. Das hier in Auszügen veröffentlichte Gespräch für das ifaa-Magazin ist auf dem Portal von GESAMTMETALL komplett dokumentiert. http://bit.ly/UVQEDB

„Gespräch mit einem GESAMTMETALL-Präsidenten und einem Arbeitswissenschaftler“ weiterlesen

Rezensiert: Worthupferl über die Liebe zum Leben

worthupferl_KarlHeinz-KariusBereits auf Seite 3 warnt der Autor KarlHeinz Karius seine Leser, dass schon sehen werde, was er davon habe, wer das vorgelegte Buch „leichtfertig oder böswillig ganzheitlich oder partiell“ kritisiert. Nun ja … Wir wagen uns dennoch an eine Buchbeschreibung, um das Wort „Kritik“ gar nicht erst in die Tastatur zu tippen. Jetzt ist es doch passiert! „Worthupferl“, so nennt KarlHeinz Karius badisch weich seine Aphorismen. Unter der Überschrift „Liebe das Leben – und die Zukunft umarmt Dich!“ legt er nun die dritte gebundene Auflage vor. Das Pathos des Buchtitels dämpft der Autor selbst 15 Seiten weiter in der Rubrik „Preiswert philosophisch“, ohne dabei seine Linie zu verlieren. Zum Beispiel mit einem trockenen „Nichts tarnt sich so geschickt als Schwierigkeit wie eine Chance.“  Karius ist ein Nach-vorn-Gucker ohne immer vorneweg sein zu wollen. Seine Liebe zum Leben kommt auch in diesem Spruch zum Vorschein: „Für die perfekte 5-Tage-Woche streiche einfach gestern und morgen aus dem Kalender.“

 

„Rezensiert: Worthupferl über die Liebe zum Leben“ weiterlesen